Ausstellung Hülle und Fülle

Für Kurzentschlossene mit Bedarf für etwas Sonntagsunterhaltung:

Am Sonntag, den 13.07.2014 lese ich um 15:00 Uhr auf der Finissage der Ausstellung “Hülle und Fülle” des Kunstvereins Herzogenaurach aus dem neuen Roman “Zeit und Zufall“, eine Kollaboration mit Carolina Möbis.

Die Ausstellung gibt einen schönen Eindruck vom Kunstschaffen in Herzogenaurach; unter den Ausstellungsstücken befindet sich auch mein Sternenquilt mit der Milchstraße in Perlenstickerei.

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. :D

Prunus Subhirtella Pendula

Noch eine Kirsche, diesmal im Aufbau. Prunus Subhirtella Pendula, die japanische Trauerkirsche (auch Higan-Kirsche in Trauerform genannt). ;)

Zwischenstand einer Perlenstickerei: Aufgenähte Trauerkirsche mit Perlen als Blüten.

Prunus Subhirtella Pendula: Ein Wandbild im Aufbau

Im Gegensatz zu anderen Arbeiten, die Abschnitt für Abschnitt fertig gestickt werden, muss ich bei dieser Arbeit ständig das Arbeitsfenster wechseln. Deshlab sind die Bereiche der Stickerei auch nicht einheitlich weit. Mit Perlen zu schattieren ähnelt der Maltechnik, in der das Bild erst in Grautönen aufgearbeitet und dann mit Farbe übermalt wird. Die grauen Perlen stehen für schattierte Bereiche im Baum.

Prunus Subhirtella Autumnalis und Prunus Cistena

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte …

Prunus Subhirtella Autumnalis

Prunus Subhirtella Autumnalis (Schneekirsche)

Prunus Cistena

Prunus Cistena (Zwergblutpflaume)

Frühjahrsputz

Einmal ranklotzen bitte. Ausgangspunkt waren Balkonkübel, die den zwei Beispielkübeln im ersten Bild um nichts nachstanden. Nach der Aktion sieht es schon viel ordentlicher, toller und hübscher aus. Der dichte Bewuchs des Sommers kommt natürlich erst noch.

Die Ahorne stehen nun in deutlich besser drainiertem Substrat (mit Zumischung von einem Drittel Perlite und Blähtonbruch statt nur Gartenerde). Ich hoffe, das äußert sich dieses Jahr in besserem Wachstum und weniger Pilzanfälligkeit.

Die Rankpflanzen dieses Jahres – Prunkwinden, Trichterwinden und rankende Kapuzinerkresse – sind ausgesät, zusammen mit ganz vielen Hornveilchen. Ich bin schon gespannt, wie sich das alles im Sommer auswirkt. Und ob der Blauregen wirklich so rasant wächst, wie angepriesen.

Aus verwilderten Winterkübeln mache Kübel mit Frühlingspflanzen und besser versorgten Bäumen.

Frühlingsputz in den Balkonkübeln und bei den Jungpflanzen

Der Frühling kommt

Das traditionelle Frühlingsfoto stammt dieses Mal von meinem kleinen Zierapfel (Malus Evereste) und der roten Maulbeere (kanadische Version), die ich letztes Jahr aus einem vielleicht 1,5mm großem Samen herangezogen habe. Für die rote Maulbeere sind dies die ersten “echten” Blätter; letztes Jahr hatte sie nur die zweite Generation Sämlings-Sonnensegel, die aber auf einer Länge von gut 50cm. Der Stammdurchmesser der Maulbeere beträgt gegenwärtig 6mm – eine gewaltige Leistung für einen solchen Winzling, würde ich sagen. :D

Zwei Nahaufnahmen des Frühjahrsaustriebs von Malus Evereste (Zierapfel) und Morus Rubra (kanadische Maulbeere)

Frühlingsboten 2014

Nobody Is Perfect

Nur wer nichts macht, macht keine Fehler: Dieser Quilt begann mit einem Stapel fehlerhafter Bindungsmuster aus dem Handwebunterricht. Nachdem ich nichts selbstgemachtes wegwerfen kann, habe ich die rot-weißen Muster samt Fehlern zu einem neuen Quilt verarbeitet, der noch mehr Fehler enthält. Im Großen und Ganzen ist es ein Insider-Witz. :D

Ein Quilt, zusammengesetzt aus fehlerhaftem Material, mit fehlerhafter Verarbeitung und schiefer Aufhängung. Rot, weiß und grün. Steht zum Verkauf.

Nobody is Perfect – Nur wer nichts macht, macht keine Fehler.

Sternenquilt

Das Fenster unserer Wahrnehmung, von der Lorenzkirche in Nürnberg über eine Pagode in Japan, den Mond, die Planeten und die Sterne, bis hin zum nicht mehr Erfassbaren hinter dem Schleier: Der Sternenquilt ist fertig. Ein paar minimale Änderungen stehen noch auf meiner Liste, aber genau wie einen Roman kann man auch ein Stück Textilkunst zu oft überarbeiten und verbessern.

Anzuschauen ist das gute Stück auf den Frauenkulturtagen Roth in der Alten Residenz Hilpoltstein, von Freitag  7.3. 19:00 Uhr  bis Sonntag 9.3. 18:00 Uhr. Leider verfügt die Veranstaltung über keine Website.

Ein Quilt mit plastischer Stickerei, der in Form eines Fensters mit Vorhang die Grenzen unserer Wahrnehmung der Welt und des Weltalls darstellt. Die Perlenstickerei ist eine originalgetreue Darstellung der Milchstraße mit Berücksichtung der Spektralklassen und Magnituden der einzelnen Sterne.

Sternenquilt Das Fenster unserer Wahrnehmung in Baumwolle, Seide, Perlen und Sticktwist.

Auf einer roten Bank, die grün angestrichen war …

Nicht ganz wie im Unsinngedicht, aber meine Balkon-Blumenbank aus Douglasie ist fertig:

Blumenbank aus Douglasien-Terassenbohlen

Blumenbank aus Douglasien-Terassendielen

Nachdem es vor ein paar Jahren mit der Blumenbank aus alten IKEA-Regalen so gut geklappt hat, habe ich mir dieses Jahr eine permanente Lösung gegönnt. Terassendielen aus Douglasie, mühsam eingelassen mit Leinöl. Die Stützkonstruktion besteht aus Terassen-Unterbauhölzern, auch mit Leinöl behandelt.

In der Ausbaustufe 2 (wenn ich mal wieder viel Zeit habe) kommen noch Regalbretter zwischen die Tischbeine. Damit hoffe ich, das Pflanzenchaos auf dem Balkon etwas unter Kontrolle halten zu können. Klopf auf Holz. :D

Wie immer ist alles von der Idee bis zur fertigen Umsetzung auf meinem Mist gewachsen. Gelernt habe ich wieder viel … unter anderem, dass Torque-Schrauben Kreuzschlitz um Längen schlagen. Bis zu dieser Erkenntnis habe ich allerdings zwei Kreuzschlitzbits kaputtgenudelt. Ich habe sie feierlich im Metallmüll beerdigt und schreite zu nächster Gelegenheit zur Tat: Alle Schlitz- und Kreuzschlitzschrauben in meiner Abstellkammer werden entweder verschenkt oder entsorgt. Nie, nie, nie mehr wieder diesen Schrott beim Selberbauen.

Und noch eine neue Website

Nach-Roman-Zeit ist Zeit, in denen man andere Aufträge erledigen kann. Auch die Website des Hospizvereins Herzogenaurach hat unter meinen sanften Pfoten eine neue Software und ein  neues Gesicht bekommen:

www.hospizverein-herzogenaurach.de

Interview bei Nandurion

Anlässlich des frisch erschienenen Scharfrichters gibt es ein neues Interview über die gesamte Romanreihe bei Nandurion:

http://rezensionen.nandurion.de/2014/01/30/interview-mit-dorothea-bergermann-zur-phexens-diener-trilogie/

Wer die ersten zwei Bücher noch nicht gelesen hat, muss damit rechnen, ein paar unverhoffte Dinge zur Handlung zu erfahren. Unter Anderem wollten die Nanduriaten wissen, wer mein Lieblingscharakter ist, und was mit den zweihunderttausend Zeichen geschehen ist, die es nicht in die Druckfassung des Tagrichters geschafft haben. Natürlich gibt es auch ein paar Einblicke in den neuen Roman.